homeportraitbiographiediscographiekonzertenotenthemamitgliedschaftlinksimpressumuebrigens
ENSEMBLE OBLIGAT HAMBURG

Ensemble Obligat
 

1995 scharte die Hamburger Flötistin Imme-Jeanne Klett kammermusikbegeisterte Kollegen um sich zu dem Zweck, Kammermusik aller Epochen in unterschiedlichen Besetzungen zur Aufführung zu bringen.
So umfasst das inzwischen breit gefächerte Repertoire des Ensembles Werke vom Barock bis zur Moderne, vom Solostück bis zu auch klanglich opulent und ausgefallen bestückten Quintetten.
Zum Fundus zeitgenössischer Musik gehören neben Kompositionen von Wolfgang-Andreas Schultz vor allem solche von Sofia Gubaidulina,  Xiaoyung Chen, Nicolas Bacri,, Claus Bantzer, Jan Müller-Wiegand  und Yijie Wang.
Themenorientierte und – dank variabler Besetzungsmöglichkeiten innerhalb eines Konzerts – auch konsequent umgesetzte Programmkonzepte zeichnen das Ensemble vor vielen anderen aus.
Zum Zwölften Tauftagskonzert für Wilms wird das Ensemble in seiner Ur-Form erscheinen: als Flötenquartett, einem Streichtrio plus Flöte.

Mitglieder des OBLIGAT-Ensembles  sind entweder Solisten  führender Orchester Norddeutschlands oder Professoren der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg:

Imme-Jeanne Klett, Flöte. Nach ihrem Studium, vor allem bei Jean-Claude Gérard, entfaltete sie eine rege und erfolgreiche Tätigkeit als Solistin und Kammermusikerin im In-und Ausland, ehe sie als Professorin für Flöte an die Musikhochschule in Hamburg
berufen wurde. Daneben gibt sie auch in Kursen für Flöte und Kammermusik ihr Wissen weiter.

Anette Behr-König, Violine, legte ihr Konzertexamen an der Berliner Hochschule der Künste bei Thomas Brandis ab, dessen Violinklasse sie auch als Tutorin begleitete, bevor sie ihre erste Konzertmeisterstelle beim Hessischen Staatstheater  Wiesbaden antrat.
Seit 1994 ist sie 1. Konzertmeisterin der Bremer Philharmoniker.

Boris Faust, Viola, unternahm nach seinem Studium, nicht zuletzt bei Kim Kashkashian, und mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, zahlreiche Konzertreisen als Solist und Kammermusiker bevor er 1997 bei den Bremer Philharmonikern ein Engagement als Solobratscher antrat. In gleicher Position ist er inzwischen auch ständiger Gast der Hamburger Philharmoniker.

Clemens Malich, Violoncello, rundete sein Studium an den Musikhochschulen in München, Würzburg und Hamburg bei William Pleeth in London ab. Zu den ihn prägenden Musikern gehört vor allem Norbert Brainin, Primarius des legendären Amadeus-Quartetts. Nach kurzer Tätigkeit in verschiedenen Orchestern unter Leitung von Bernstein, Celibidache, Solti u.a. wurde er 1996 als einer der jüngsten Professoren Deutschlands an die Hamburger Musikhochschule berufen.

www.ensemble-obligat.de
siehe auch:

>> Hans-Peter und Volker Stenzl
>> Doretthe Janssens
>>
Silvio Foretić

>> Thomas Palm

>> Peter Scholl

>> Fabian Müller
>> Toni Ming Geiger
>> Benyamin Nuss
>> Karolina Trojok / Hendrik Blumenroth / Svenja Borgstädt
>> Tecchler Trio
>>
Dieter Ammann

>>
Kolja Lessing

>> Markus Tomas
>> Minguet Quartett
>> Herbert Callhoff
>> Trio Aristos
>> Laura Hölzenspies
>>
Jan Krzeszowiec
>>
Eduardo Olloqui
>> Lionel Ziblat
>> Duo Brillaner
>> Susan und Sarah Wang
>> Johanna und Franz Thiele